szmtag Home - MAZ - Märkische Allgemeine Veranstaltungen - Home
Direktzugriff:
Wetter RSS E-Paper
Volltextsuche über das Angebot:


Navigation:
Home
vor

Die nächsten Veranstaltungen

Bühne: Die nächsten Veranstaltungen

Tanz im August: Penelope Wehrli/Detlev Schneider - Transforming Acts

Dieses Videokaleidoskop zeigt uns an eindrücklichen Beispielen, wie Tanz das Avant-Garde-Theater seit den 1970er Jahren beeinflusst hat und wie es selbst von ihm beeinflusst wurde. Es kombiniert Archivmaterial von wegweisenden Produktionen des späten 20. Jahrhunderts mit aktuellen Videoporträts und Reflexionen von Meg Stuart, Jan Fabre, VA Wölfl, Robert Wilson und anderen.

Wann:
Wo:
30.08.2014, 13:00 Uhr
Hebbel am Ufer - HaU 3, Berlin

Tanz im August: Mouvoir/Stephanie Thiersch & Collaborators - The Memory Machine

Memory Machine beleuchtet Tanzgeschichte von den 1980-ern bis zum Jahr 2000 anhand von Augenzeugenberichten. Die Aussagen wurden assoziativ gesammelt und spielerisch an eine Maschine verfüttert, die Gehirnstrukturen imitiert. Erleben Sie eine sinnliche Vorstellung der zeitgenössischen Tanzgeschichte!

Wann:
Wo:
30.08.2014, 13:00 Uhr
Hebbel am Ufer - HaU 2, Berlin

Gefährten

"Gefährten" ist ein faszinierendes Bühnen-Ereignis der Extraklasse, das durch die atemberaubende Magie der Pferde völlig neue Maßstäbe setzt. Die lebensgroßen Pferdefiguren atmen, schnauben und zeigen Gefühle, sie erwachen vor den Augen der Zuschauer förmlich zum Leben. Auf berührende Art und Weise erzählt GEFÄHRTEN die Geschichte über die tiefe Freundschaft eines Jungen zu seinem Pferd – und führt das Publikum durch die Wirren des Ersten Weltkriegs.

Foto: Brankhoff/Mögenburg

Wann:
Wo:
30.08.2014, 14:30 Uhr
Theater des Westens, Berlin
Musik: Die nächsten Veranstaltungen

Blind Passenger

Wann:
Wo:
30.08.2014
Postplatz, Hennigsdorf

Country- und Folk-Festival

(Gutsgelände)

Wann:
Wo:
30.08.2014, 13:00 - 20:00 Uhr
Schloss Britz, Berlin

Himmelpforter Klassiktage

Himmelpfort lädt wieder zu den Klassiktagen ein.

Wann:
Wo:
30.08.2014, 14:00 Uhr
Klosterkirche Himmelpfort, Fürstenberg/Havel
Kurse & Workshops: Die nächsten Veranstaltungen

Näh- und Strickkurs

Du hast die möglichkeit Deine deffekte Wäsche im 11-Line unter Profi-Anleitung selbst zu reparieren, oder diese abzugeben und für einen fairen Preis reparieren zu lassen oder einfach mit gleichgesinnten bei Kuchen eine Strick und Häckelgruppe zu bilden.

Wann:
Wo:
30.08.2014, 14:00 - 16:00 Uhr
Galerie Café 11-line, Potsdam
Ausstellungen: Die nächsten Veranstaltungen

Ziegeleien im Dahmeland (bis 31. 8.)

Diese Sonderausstellung widmet sich den zahlreichen Ziegeleien, die es einst im Dahmeland gegeben hat. Für Kinder werden entsprechende Workshops angeboten und es wird einen Ausstellungskatalog geben. Weitere Informationen unter http://www.heimatundmuseumsverein-kw.de

Wann:
Wo:
20.11.2013 - 31.08.2014
Dahmelandmuseum, Königs Wusterhausen

Sonderausstellung Frühstück - Fasching - FDJ - Internatszeit auf der Burg Ziesar

Eröffnung der Sonderausstellung Frühstück - Fasching - FDJ - eine Ausstellung über die Internatszeit
17. Juli 2013 11 Uhr

Bis 30. November 2013
Öffnungszeiten:
Täglich außer montags geöffnet 10-18 Uhr
ab Oktober 10-16 Uhr

Führungen nach Anmeldung

Wann:
Wo:
01.12.2013 - 31.12.2015
Museum Burg Ziesar, Ziesar

Freejazz in der DDR. Weltniveau im Überwachungsstaat

Die DDR mit Mauer, Militär und lückenloser Überwachung durch SED, Stasi und Volkspolizei, diese Einheitsgesellschaft mit Einheitspartei, Einheitsgewerkschaft, ihren gleichgeschalteten Medien und den immer gleichen Plattenbauten bot wenig Chance auf Individualität. Ausgerechnet in dieser geschlossenen Gesellschaft, in diesem gleichgeschalteten Land entstand eine Musik, die an Individualität, Egozentrik, Spielfreude, Freiheitsdrang, Fantasie und Kreativität kaum zu überbieten war: der DDR-Freejazz.

Unter den Augen des Überwachungsstaates, mit Wissen des allzeit gut informierten Staatssicherheitsdienstes und des SED-staatlichen Kulturbetriebes wuchs eine in vielen Farben und Schattierungen schillernde Subkultur heran. Das Entstehen dieser Szene konnte nicht vordergründig den Einflüssen des „Klassenfeindes“ zugerechnet werden, deshalb zögerte der Machtapparat, die erprobten Werkzeuge seiner Repression auszupacken: Überwachung, Verfolgung, Erpressung, Verlockung, Ausweisung, Einweisung oder Berufsverbot. Stattdessen reagierte der Staat wahlweise mit Unverständnis, Druck und immer wieder auch mit Förderangeboten und Verboten.

In der DDR der 1970er und 1980er Jahre entstand und existierte eine kleine, eng vernetzte, hoch kreative und international gefragte Freejazz-Szene. Diese Szene lebte von begabten Musikern, die genau für diese Musik brannten. Und sie wurde getragen von einem Netzwerk an Unterstützern und vor allem von einem für diese mutigen Ausflüge in neue Klangwelten bereites Publikum, das zu Experimenten ebenso offen war wie die Künstler. Ein Publikum, das den avantgardistischen Improvisationen vielleicht nicht immer folgen konnte, aber – einer gläubigen Gemeinde gleich – verstand: hier geht es um einen Freiraum jenseits der offiziellen Einheitskultur. Tausende waren es in der DDR, die die Jazz- und Kulturklubs regelmäßig bevölkerten, die den Protagonisten an die abgelegensten Orte hinterher reisten und kein Festival verpassten.

Im Zentrum der Ausstellung „Freejazz in der DDR. Weltniveau im Überwachungsstaat“ steht, was diese Szene ausmachte: die Kraft, der Enthusiasmus, die Spiel- und Genussfreude und der über allem stehende leidenschaftliche Freiheitsdrang. Die Ausstellung versucht, die Wurzeln dieses kulturellen, künstlerischen, gesellschaftlichen und politischen Phänomens freizulegen. Und sie nimmt die Fährte auf, die erfolgreiche und international angesehene Musiker aus der DDR wie Ernst-Ludwig Petrowsky, Conny Bauer, Helmut Sachse, Ulrich Gumpert, Günter Sommer und viele mehr bis in unsere Zeit gelegt haben. Sie umreißt die eng vernetzte Musikerszene und lässt Musiker, Multiplikatoren, Veranstalter und Fans zu Wort kommen. Veranstaltungsorte wie Berlin, Peitz, Leipzig, Jena, Magdeburg, Dresden und Ilmenau werden dabei eine Rolle spielen.
Gezeigt wird eine Installation aus Film, Musik, Fotos, Plakaten, Plattencovern und Interviews.

Wann:
Wo:
11.04.2014 - 05.10.2014
Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, Potsdam
Führungen: Die nächsten Veranstaltungen

Wo der sowjetische Geheimdienst arbeitete

(Treff: Leistikowstr. 1)

Wann:
Wo:
30.08.2014, 15:00 Uhr
Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte, Potsdam

Ein Traum von Italien - Ein König und sein Siam

Treff: Vor dem Rosengarten am Schloss Charlottenhof

Wann:
Wo:
30.08.2014, 15:00 Uhr
Gästeführung Potsdam, Potsdam /Nördliche Innenstadt

Führung in Berlin-Neukölln (Britz) mit Reinhold Steinle

Wann:
Wo:
30.08.2014, 15:00 Uhr
Reinhold Steinle Stadtführungen, Berlin
Gastronomie & Unterhaltung: Die nächsten Veranstaltungen

Rheinriesling und Welschriesling

(Weinsalon)

Wann:
Wo:
30.08.2014, 17:30 Uhr
Museumsdorf Glashütte, Baruth
Kinder & Jugend: Die nächsten Veranstaltungen

... und Action! Wie werden Film und Fernsehen gemacht? (bis 26. 4.)

Sonderausstellung der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen (für Kinder von 4 bis 14 Jahren)

„Take Zehn, Klappe die Fünfte: … und Action!“ Die Besucher der fünften Kinderausstellung im Museum für Film und Fernsehen am Potsdamer Platz werden dieses Mal zu Filmemachern, Cuttern, Nachrichtensprechern, zu Drehbuchautoren und Schauspielern. Ein Blick hinter die Kulissen zeigt, wie Film und Fernsehen gemacht werden und wie facettenreich die Produktion bewegter Bilder ist. Deren ständige Präsenz in verschiedensten Medien ist für Kinder und Jugendliche heute Alltag. Kino, Fernsehen, YouTube und andere Videoportale werden in großem Maße für Orientierungs-, Informations- und Unterhaltungsbedürfnisse von ihnen genutzt. Sie sind zugleich Träger von Identitätsbildungs- und Sinnstiftungsprozessen. Die Ausstellung „… und Action! Wie werden Film und Fernsehen gemacht?“ sensibilisiert vor allem jene Generation für ein vertieftes Verständnis bewegter Bilder, die sich ein Leben ohne Smartphones oder Tabletts kaum mehr vorstellen kann.

Im Mittelpunkt steht die Frage: Wie arbeiten die Profis?

In sieben Werkstätten erleben die Besucher unterschiedliche Herstellungsstufen der TV- und Filmproduktion. In einer Castingbox erfahren sie, was zu tun ist, um eine Rolle zu bekommen und wie man vor der Kamera wirkt. Weiter geht es in einer Schreibwerkstatt für Drehbücher, einem Synchronisationsstudio und an einem Schnittplatz. Schritt für Schritt erkunden die Kinder durch Mitmachen und Ausprobieren den Entstehungsprozess von Filmen und Fernsehformaten. Höhepunkt der Ausstellung ist ein „Green-Screen-Studio“, in dem jeder in die Rolle als Nachrichtensprecher oder Moderator schlüpfen kann. Der grüne Hintergrund erweist sich als Fläche, die mit sehr unterschiedlichen Bildern lebendig werden kann. Zum Schluss wird der Frage nachgegangen, wie ein Film vermarktet und zum Kassenerfolg wird. Plakate und Merchandising veranschaulichen, welche Strategien Produktionsfirmen dabei entwickeln. Ein wichtiger Teil davon, die glamouröse Premierenfeier, wird durch ein Blitzlichtgewitter symbolisiert, das die Kinder am Ende der Ausstellung, sozusagen wie richtige Stars auf dem roten Teppich, erleben können.

Ein Fragespiel begleitet die Besucher durch die Ausstellung. Sind am Ende des Parcours alle Aufgaben gelöst, wird man zum „Film Director“ und erhält den dazugehörigen Ausweis. Mit diesem können sich die Kinder das ausstellungsbegleitende Kinderfilmprogramm im Kino Arsenal und im Bundesplatz-Kino kostenlos anschauen. Die Filmreihe „… und Action!“ startet mit dem Stummfilm DER KAMERAMANN von Buster Keaton im Bundesplatz-Kino am Samstag, den 28. Juni 2014, im Kino Arsenal am Sonntag, den 29. Juni 2014. Neben der Filmreihe findet ein spannendes und vielseitiges Veranstaltungsprogramm für Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Filmhaus am Potsdamer Platz statt. Das Programm wird rechtzeitig unter www.deutsche-kinemathek.de/aktuell bekannt gegeben.

Foto: SCHLOSS EINSTEIN
Deutschland (1998–2014)
Arbeitsfoto. Die Darsteller Stefan Wiegand, Ruth Schönherr und der Kameramann Marc Kubik während der Dreharbeiten
© MDR / Katharina Simmet

Wann:
Wo:
30.08.2014, 10:00 - 18:00 Uhr
Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen, Berlin

Realisiert durch die Leomedia GmbH